Geleitwort vom Bundesverband der Tierbestatter, Geschäftsstelle Berlin

Tierkrematorium – eine zeitgemäße Tierbestattung
weiter
Tierfriedhöfe in Berlin und Brandenburg
weiter
Das Haustier ist für uns ein unmittelbarer Lebenspartner.

Tiere sind ein Teil unserer Umwelt,
sie sind unsere irdischen Mitgeschöpfe.
Vielfach sind sie sogar noch mehr,
nämlich unsere unmittelbaren Lebenspartner.

Seit Jahrtausenden halten Menschen Haustiere. Es sind nicht nur wirtschaftliche Gründe, mit einem Tier gemeinsam einen Lebensabschnitt zu verbringen.

Hunde und Katzen, aber auch andere Tierarten sind Familienmitglieder geworden.
Die sich aus dieser Partnerschaft entwickelten Emotionen und gemeinsame Erlebnisse führen dazu, dass beim Tode des Tieres Trauer auftritt und der Wunsch nach einem Ort des Gedenkens aufkommt.

Der preußische König Friedrich II., ein Liebhaber von Windhunden, liebte seine Tiere über alles, sodass er verfügte, sie neben seiner Gruft im Park von Sanssouci zu begraben. Die Gräber können auch heute noch besichtigt werden.

Konnten bis vor wenigen Jahrzehnten, nur wenige Menschen auf diesem Wege Ihrer Trauer über den Verlust des geliebten Tieres Ausdruck verleihen, so ist es heute für jeden Tierbesitzer möglich.

Mehr als 100 Tierfriedhöfe, über 25 Tierkrematorien in Verbindung mit einer großen Anzahl an Tierbestattern bieten vielfältige Möglichkeiten, einen individuellen Ort des Gedenken zu finden und zu gestalten. Sei es ein Grab auf einem Tierfriedhof oder eine Schmuckurne an einem stillen Ort in der Wohnung.

Mit Respekt vor der Trauer des Tierhalters und vor der Würde des Tieres üben die Tierbestatter ihre Tätigkeit aus und sind gefühlvolle Trauerbegleiter. Ihre Arbeit findet eine immer größere Wertschätzung.

Gert Buttgereit
Leiter der Geschäftstelle Berlin
Bundesverband der Tierbestatter e.V.
http://www.tierbestatter-bundesverband.de

Bildnachweis: ©Smileus/Fotolia, ©andrewicus/Pixabay